Finanzpolitisches Harakiri

Der Landesrechnungshof kritisiert die Wunschliste von CDU, SPD und Grünen ungewöhnlich scharf. Kay Barthel vom Landesrechnungshof ist fassungslos über das was gerade passiert. Die Wunschliste der angehenden Kenia-Koalition summiert sich auf knapp drei Milliarden Euro, die allesamt nicht gedeckt sind.

Woher sollen die drei Milliarden denn auf einmal herkommen. Wenn wir jetzt bereits ein Defizit von 1,5 Milliarden haben, kämen die 3 Milliarden, von der Wunschliste der künftigen Koalition noch dazu. Das würde bedeuten, dass sich die Verschuldung ins bodenlose steigert. Es ist keine Zeit dafür Luftschlösser zu bauen, wir sollten doch bei der Realität bleiben.

Artikel aus der Volksstime Staßfurt vom 16.04.2016
Artikel aus der Volksstimme Staßfurt vom 16.04.2016

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen